Texte & Projekte

Pandemieerzeugnisse

Angst 1

Die Angst versucht seit Jahren

Meine Freundschaft zu verdienen

Vergeblich.

Was aber, wenn ich sie

Einlüde

Hereinzukommen

Anstatt wie bisher

in meinem Gehirn zu nisten?


Eklektizismus Angst Null

Spät ist

Was der Anfang zu sein scheint.

Prägnant in der Ausprägung

Sichtbar im gefühlten, unsichtbaren Gespinst

Woran es zu erkennen ist –

an der grauenvollen Angst

die da sitzt

mit locker übereinander geschlagenen Beinen

und grinst.

Sie wirkt intellektuell

mit den zurückgeworfenen Haaren

Ich lasse sie einen Rollkragenpullover in braun tragen

Aber mehr als Sitzen und dabei sein darf sie nicht

Eklektizismus allem voran,

Das erscheint mir am zeitgemäßesten.

Dieser Dogmatismus,

Alles in früher festgelegte Kategorien zu zerlegen.

Ach, jetzt lächelt die Angst

Steht auf und geht.


Einer am Tag

Nur einen Gedanken

erwägend am Tag

Dem Nachforschen


Inside out

Draußen rauscht der Regen

Drinnen sitze ich und bin nass